Mobilitätspakt für den Lebens- und Wirtschaftsraum zwischen Aalen und Heidenheim

Betreff
Mobilitätspakt für den Lebens- und Wirtschaftsraum zwischen Aalen und Heidenheim
- Zustimmung zum Positionspapier
Vorlage
GR 073 / 2020
Art
Drucksache GR

Das Gremium unterstützt das Positionspapier und bittet die Verantwortlichen in Bund und Land um zügige Umsetzung der Handlungsaufträge. 

 

 

 

Im März 2020 sollte der Mobilitätskongress für den Lebens- und Wirtschaftsraum zwischen Aalen und Heidenheim stattfinden. Ziel war es, bei diesem Kongress Maßnahmen zu erarbeiten, wie die Mobilität für den genannten Raum zukunftsfähig gemacht werden kann. Damit sollte die Grundlage für einen Mobilitätspakt geschaffen werden, wie es bereits in anderen Teilen Baden-Württem-bergs zwischen dem Land und kommunalen Gebietskörperschaften geschlossen wurde (z. B. Walldorf/Wiesloch, Wirtschafsraum Heilbronn-Neckarsulm, Rastatt).

 

Die Einschränkungen, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat, machten die Durchführung des Kongresses unmöglich. Dass noch im Jahr 2020 eine vergleichbare Veranstaltung stattfinden kann, ist unwahrscheinlich.

 

Jedoch sollte man jetzt nicht einfach die Zeit bis zum Frühjahr 2021 verstreichen lassen, wenn ein Mobilitätskongress (hoffentlich) wieder möglich sein wird. Deshalb wurde das „Positionspapier für einen Mobilitätspakt für den Lebens- und Wirtschaftsraum zwischen Aalen und Heidenheim“ erarbeitet (s. Anlage). Es soll nach Zustimmung der Gremien der Städte bzw. Gemeinde, Landkreise und des Regionalverbands Basis der Gründung eines Mobilitätspakts mit dem Land Baden-Württemberg sein.

 

 

 

 

 

Bernhard Ilg

Oberbürgermeister