Winterdienstberichte 2019/2020 und 2020/2021

Betreff
Winterdienstberichte 2019/2020 und 2020/2021
Vorlage
TU 013 / 2021
Art
Drucksache TU

Der Technik- und Umweltausschuss nimmt vom Bericht über den Verlauf des Winterdienstes 2019/2020 und 2020/2021 Kenntnis.

Auf Grund der Corona Krise wurde der Bericht im Technik- und Umweltausschuss 2020 auf 2021 verschoben. Nachfolgend werden die Details aus der zurückliegenden Saison erörtert. Der Winter 2019/2020 war im Vergleich der Vorjahre unterdurchschnittlich schwach. Auf das Zahlenwerk wird innerhalb des Vortrages eingegangen.

 

Der Winterdienst 2020/2021 war in der Zeit vom 13.11.2020 bis zum 19.03.2021 geplant. Eine vorzeitige Rufbereitschaft war nicht notwendig. Der erste Einsatz mit den LKWs der Städtischen Betriebe fand am 01.12.2020 bei Schneefall statt. Der letzte Einsatz wurde am 08.04.2021

aktiviert. Ein Einsatzleiter wurde für die erweiterte Wetterbeobachtung bis zum 11.04.2021

eingesetzt.

 

Die Bereitschaftszeiten dauern jeweils vom Dienstbeginn am Montag bis zum Dienstbeginn am darauffolgenden Donnerstag und vom Dienstbeginn am Donnerstag bis zum Dienstbeginn am darauffolgenden Montag. Deshalb werden diese Zeiten im Folgenden in halben Wochen

dargestellt.

 

Während des Winterdienstes mussten an insgesamt 17 halben Wochen Rufbereitschaft für die LKW-Fahrer, die Schlepperfahrer, die Werkstatt und die Handräumer angeordnet werden. Zwei Mal wurden alle Mitarbeiter bis auf die Handräumer in Bereitschaft versetzt. Zusätzlich waren wir fünf Mal wegen ungewisser Witterungsverhältnisse um den Gefrierpunkt mit den LKW-Fahrern

einsatzbereit. In 14 Halbwochen war keine Rufbereitschaft notwendig.

 

Im Gegensatz zum Winter 2019/20 hatten sich die Volleinsätze aufgrund der stetigen Witterung fast vervierfacht. In der Folge stiegen auch die Stunden-Leistungen der Mitarbeiter und der

Streumittelverbrauch. Zusätzlich erzeugten punktuelle Schneeanhäufungen Störungen an Straßen und Kreuzungen im Begegnungsverkehr vom ÖPNV und der Müllabfuhr. Hier mussten wir unter zusätzlichem hohem personellem und maschinellem Einsatz Schnee abfahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saison

2020/21

2019/20

2018/19

2017/18

2016/17

Anzahl der Einsätze

-Volleinsätze

-Mit verringerter Besetzung

-Nur LKW

-Nur Solesprayer

99

27

15

22

35

48

7

6

16

19

85

19

10

40

16

106

21

22

37

26

104

9

15

36

44

 

Verbräuche/Saison

2020/21

2019/20

2018/19

2017/18

2016/17

Salz

1.100 t

740 t

1.300 t *

1.100 t

750 t

Splitt

80 t

40 t

 110 t

 120 t

100 t

Sole

280.000 l

127.000 l

329.000 l

423.000 l

360.000 l

 

Saison

2020/21

2019/20

2018/19

2017/18

2016/17

Std. der städt. Mitarbeiter

10.012

3.776

7.818

8.531

6.795

Rufbereitschaftsstd. städt. Mitarbeiter

8.830

7.825

8.380

8.338

8.116

Rufbereitschaftspauschalen

1.082

923

1.007

1.117

815

Std. der Fremdfirmen

1.464 **

821 **

995 **

1.100 **

882 **

*Zusätzliche Erstbefüllung des ehemaligen Splittlagers mit Streusalz

** nicht alle Firmen rechnen nach Stunden ab, z. T. sind Einsatzpauschalen vereinbart. Hier wurden Durchschnittswerte zur

     Berechnung angesetzt.

     Seit 2016/17 ein neuer Vertrag mit den Stadtwerken: bezüglich des Winterdienstes auf den Parkplätzen Schlossberg

 

Saison

2020/21

2019/20

2018/19

2017/18

2016/17

Personalkosten

617.627 €

292.215 €

486.339 €

530.843 €

414.067 €

Fuhrpark-/Maschinenkosten

328.746 €

107.244 €

247.575 €

275.861 €

205.509 €

Sachkosten

- Salz- und Splitteinkäufe

- LKW Lstg. Fremdfirmen

- Hand-/Schlepperlst. Fremd

- Miets chlepper, Wetterdienst,Ersatzteile, Schürfleisten, Wartung/Reparatur

- Projektkosten

291.708 €

145.046 €

58.991 €

70.727 €

16.944 € **

 

 

0 €

114.564 €

64.450 €

23.873 €

20.933 €

5.308 €

 

 

0 €

222.053 €

109.691 € *

36.343 €

62.991 €

13.028 €

 

 

0 €

135.507 €

 47.905 €

27.971 €

41.291 €

18.340 €

 

 

0 €

133.437 €

61.125 €

16.504 €

32.523 €

23.285 €

 

 

0 €

Gesamtsumme

1.238.081 €

514.023 €

955.967 €

942.211 €

753.013 €

* Zusätzliche Kosten für die Erstbefüllung des ehemaligen Splittlagers und erheblich höhere Salzbeschaffungskosten

** Außerplanmäßige Reparatur der Glättemeldeanlage Katzental

 

Ausblick für die Winterdienstsaison 2021/2022:

 

- Fortführung der Digitalisierung bestehender Fahrfolgepläne für geführtes GPS

- Einführung von geführten Routen in den LKW-Bezirken

- Test von dynamischer Thermosensorik (Straßenoberflächentemperatur) an drei Fahrzeugen

 

 

 

 

Simone Maiwald

Bürgermeisterin